Jugend und Wirtschaft Hand in Hand

Raus aus der Theorie, rein in die Praxis: Seit bereits zehn Jahren können Schüler im bundesweit größten Existenzgründer-Spiel für Jugendliche herausfinden, was Unternehmertum und Unternehmensführung tatsächlich bedeuten. Der Deutsche Gründerpreis für Schüler hilft ihnen dabei, sich wirtschaftliche Grundkenntnisse praxisnah anzueignen – und damit spielerisch zu erlernen. Unterstützt werden die Schüler dabei von Unternehmenspaten, die ihnen mit Rat und Tat sowie mit Tipps aus der Praxis zur Seite stehen. Einer dieser Paten sind wir, Rische + Herfurth, ein renommierter Hersteller von Folienschweißgeräten.

Wir sind Pate für ein Team von fünf Schülern der Berufsbildenden Schule I in Lüneburg. Brigitte Krogmann, Geschäftsführerin von Rische + Herfurth, sagt: „Es ist toll, mit wie viel Einsatz und Engagement die Jugendlichen die Aufgaben bislang in Angriff genommen haben. Wenn sie so weiter machen, steht ihrem späteren beruflichen Erfolg als Unternehmer nichts mehr im Wege.“

Die Aufgabenstellung für die Schüler im Wettbewerb ist anspruchsvoll: Zunächst gilt es, eine Idee für eine Firma, eine Marktlücke, die man besetzen will, zu entwickeln. Anschließend geht es im zweiten Schritt um Marktbefragungen und Marktanalysen, um einen tatsächlichen Bedarf für die Idee zu ermitteln und Erfolgschancen auszuloten. Und dann springen die Jugendlichen ins kalte Wasser beziehungsweise in die berufliche Praxis mit Fragen wie: Wie gestaltet man eine Webseite? Wie läuft das eigentlich mit dem Marketing und was gehört in einen Businessplan? Auch die Antwort auf die Fragen, woher Gelder, Kredite und Personal kommen, ist Teil des Planspiels. Business as usual also, aber für den Nachwuchs.

Die fünf Jungunternehmer aus Lüneburg entwickelten einen Chip, der das Autofahren auf lange Sicht deutlich sicherer machen soll. „Speed Stop“ arbeitet mit Sensoren, die an einzelnen Geschwindigkeitsschildern sowie im Fahrzeug angebracht sind. Die Chips senden einander Signale, die dann zu einer entsprechenden Anpassung der Geschwindigkeit führen. Auch Witterungsverhältnisse und die Beschaffenheit der Straße werden in die Berechnung mit einbezogen – gibt es beispielsweise Glatteis oder Schlaglöcher, wird die Geschwindigkeit automatisch reguliert. Gerade für Fahranfänger und „Sammler“ von Punkten in Flensburg ist dieses System geeignet – nicht nur um Geld und Punkte zu sparen, sondern um Leben zu retten. Kleiner Chip, große Wirkung. Als Pate unterstützen wir die Jugend gerne dabei, erste Schritte in der Wirtschaftswelt zu unternehmen.

Seite drucken